петак, 29. август 2008.

Miroslav B. Dušanić: Vita brevis, ars longa

Vita brevis, ars longa

Der Tod schleift die Rasierklinge,
zieht mich hinein,
immer weiter in den immer enger
und immer dunkler werdenden Gang.

Miroslav B. Dušanić

Engel am Grab © by Christiane Latendorf
Anfang

zieht mich hinein,
immer weiter in den immer enger
und immer dunkler werdenden Gang

heraus aus der rosig schwarzen Höhle, der Heimat meiner Ewigkeit
und keiner weiß wie es endet
bis zum Augenblick:
wenn der Tod seine Rasierklinge
schleift ...

Elsa Rieger

среда, 27. август 2008.

Miroslav B. Dušanić: Für Witch I.

Und morgen wieder
die Glocken schlagen
mit dem wilden Takt
das Blau hoch oben
der Tag spinnt Netze
hartherzig schreit
tief in die Nacht
eine gewaltige Ballung
in unser Gesicht.

Miroslav B. Dušanić


Die Glocken drohen.
Innere Zeit
Sträubt sich
Gegen den Tag.
Gesichter leeren sich,
Ergrauen
Wie der Tag,
Der sie mit dem
Gewöhnlichen
Zur Nacht verstrickt.
Die "Mühen der Ebenen".

Paul Spinger


wieder einmal gehastet
durch des Tages
grau-klebrigen Fallout

der Kopf leer
der Körper erschöpft
Erneuerung suchend in warmer Kuhle
sich in Dunkelheit verbergend

in der Nacht aber
regieren die Glocken
zerreißen erbarmungslos
Schlaf und Traum
"Ding-Deng-Dong"
"Ding-Deng-Dong"
viertelstündiges Ermahnen
"... noch lebst du..."
"... noch lebst du..."

Claudia Jo

****************************************************************************
****************************************************************************


Gewaltig ist
gewaltig wird
es waltet erst
es wallet hin
gewollt
gewandet in der Zeit
die waltet
will wird wollte
ist geworden
wird es sein
gewollt
ist es gewesen
Gewalten
walten
stets für sich
und stets allein

© by SuMuze

Harald Szeemann


Sich zu wiederholen, ist wirklich langweilig und das Stupideste auf der ganzen Welt...
Harald Szeemann
/1933 - 2005, er war Museumsdirektor, "documenta"-Leiter, Biennale-Chef und gilt als einer der weltweit bedeutendsten Ausstellungsmacher.../

уторак, 26. август 2008.

Dagmar - Eva Mempel: Kolorit

Božidar Bošković: The Romance (Romansa)
Kolorit

die unbenoteten gefühle
taktvoll gespielt

der melodische einklang
ohne ton - leiter
stieg zum geigenhimmel

sie und er

ein rhythmisches nachtlied

Dagmar - Eva Mempel

петак, 15. август 2008.

Miroslav B. Dušanić: Nach und nach

© by Shadow Jack
Nach und nach erstickte er und konnte keinen Laut mehr von sich geben. Alles verschwand. Totenstille war im Hause und schwere Leere als Übergang zu „großer Tat“.

Miroslav B. Dušanić

уторак, 12. август 2008.

Gabriele Brunsch: geiseldrama von gladbeck 1988

© by Esther Teichmann
geiseldrama von gladbeck 1988

ha, sagt er, vorgezerrt, ha, schreit er, was,
du hast mich vorgezerrt und vorgeführt,
was glaubst du denn, da vorne in der robe
mit diesem albernen gewand, dem fetzen da,
was glaubst du denn, was weißt du denn von mir?

du sabberst was von recht, gesetz, von staat,
du laberst was von absatz, paragraphen,
und du willst richten, denn du bist der staat.
ein arm, ein abgehackter arm vom staat,
auf diesem hohen stuhl, erbämliches geschöpf..

der staat bin ich, denn ich, ich bin der richter,
mein ist das leben, mein die richtung, das bin ich,
bin autonom, ich handle und ich richte,
ich ziehe und verwerfe, mein das urteil,
mein ist die macht, die kraft, mein ist mein ich.

ich werfe einen mantel, werfe schatten,
ich pflüge aus den bildern schrille schreie,
ich presse, schände und vertilge träume,
ich fresse leiden, aufgebäumte schauder,
ich bin die welt, ich bin der mensch, bin ich.

vereinzelt und gespalten meine wege,
die straßen überfüllt, verwinkelt, lichtermeer,
ich rase wie ein gott in diesen spuren,
ich fessle wissen, reiße Ohnmacht, blende licht,
ich schreie sturm, orkan, nur das bin ich.

mein inneres ist leer, ist voll, ist einzig,
geblendet zitterst du vor meiner gier,
du tastest ratlos in den grenzen,
du suchst erkenntnisnetze, und verständnis,
doch ich bin mensch, und der steht hier.

Gabriele Brunsch

понедељак, 04. август 2008.

Miroslav B. Dušanić: Krebsstation (Alexander Issajewitsch Solschenizyn ist tot)


«Ein Wort der Wahrheit überwindet die ganze Welt.»
 Alexander Solschenizyn

ISBN-10: 3898971228
ISBN-13: 978-3898971225
Matrjonas Hof, Reclam, Ditzingen (1986)
ISBN-10: 3150079454
ISBN-13: 978-3150079454
ISBN-10: 3596258731
ISBN-13: 978-3596258734

Der Archipel GULAG 1, Rowohlt Tb. (1. Januar 1970)
ISBN-10: 3499141965
ISBN-13: 978-3499141966

Der Archipel GULAG 2, Rowohlt Tb. (1978)
ISBN-10: 3499141973
ISBN-13: 978-3499141973

Der Archipel GULAG 3, Rowohlt Tb. (April 2005)
ISBN-10: 3499141981
ISBN-13: 978-3499141980
Krebsstation, Hermann Luchterhand Verlag GmbH, 
Neuwied und Berlin, 5. Auflage

Und mein Gedicht:

Krebsstation

als wäre ein jeder für sich

nur im licht
der lampe erfüllt

vom geruch der erde

in ihrem schmerz — in ihrem selbst

und die nacht

endlos
in den tod stürzt

Miroslav B. Dušanić

субота, 02. август 2008.

Walt Whitman: I hear America Singing




I HEAR America singing, the varied carols I hear;
Those of mechanics—each one singing his, as it should be, blithe and strong;
The carpenter singing his, as he measures his plank or beam,
The mason singing his, as he makes ready for work, or leaves off work;
The boatman singing what belongs to him in his boat—the deckhand singing on the steamboat deck;
The shoemaker singing as he sits on his bench—the hatter singing as he stands;
The wood-cutter’s song—the ploughboy’s, on his way in the morning, or at the noon intermission, or at sundown;
The delicious singing of the mother—or of the young wife at work—or of the girl sewing or washing—Each singing what belongs to her, and to none else;
The day what belongs to the day—At night, the party of young fellows, robust, friendly,
Singing, with open mouths, their strong melodious songs.

Walt Whitman (1819–1892). Leaves of Grass

петак, 01. август 2008.

Joseph von Eichendorff: Mondnacht



Mondnacht

Es war, als hätt' der Himmel
Die Erde still geküsst,
Dass sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müsst.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis' die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

Joseph von Eichendorff