среда, 24. децембар 2008.

für syntaxia


St Sava Church (Temple of St. Sava) - Belgrade

Orthodox Christian Music:
Pavle Aksentijevic - Agios o Theos (Sveti Boze / Святый Боже) ♫

Agios o Theos,
Agios Ischyros,
Agios Athanatos,
Eleison imas!

Sveti Boze,
Sveti Krjepki,
Sveti Bezsmrtni,
Pomiluj nas!

Святый Боже,
Святый Крепкий,
Святый Бессмертный,
Помилуй нас!



Miroslav B. Dušanić: Nr. 22


Nr. 22

in der atemlosigkeit unterm straf
gespannten stoff

des nachthimmels

ganz ohne worte
berauscht zusammen-

genagelt

Miroslav B. Dušanić

недеља, 21. децембар 2008.

St Sava Church & St Marko Church - Belgrade


St Sava Church - Belgrade
St Marko Church - Belgrade
 
Unruhestifter für sich gewinnen
Kleinmütige trösten
Sich der Schwachen annehmen
Gegner widerlegen
Sich vor Nachstellern hüten
Ungebildete lehren
Träge wachrütteln
Händelsucher zurückhalten
Eingebildeten den rechten Platz anweisen
Streitende besänftigen
Armen helfen
Unterdrückte befreien
Gute ermutigen
Böse ertragen
und – ach – alle lieben

Aurelius Augustinus

(Dank an Elsa)

субота, 20. децембар 2008.

Miroslav B. Dušanić: Mit der Leidenschaft des Abschieds

© by Joshua Petker
Mit der Leidenschaft des Abschieds

vergiss nicht den schimmer auf deiner handfläche
eine träne im mund und was gerade da ist
- die reste des feuers

lass eine zeile frei in deinem tagebuch

umarme den himmel
und kinder die zu bett gehen

sag mir: an wen sich wenden
wenn’s messer in den leib stößt - an den vater
oder wen auch immer

die lichter blinzeln in wimpern des abends
bis sie verschwinden
und überall derselbe schritt

die traurigkeitsstunden gehen unter

langsam mit dieser sprache
und wir leiden so wild - wie zur sommerzeit
das brennende holz

Miroslav B. Dušanić

понедељак, 15. децембар 2008.

Miroslav B. Dušanić: Eine Landschaft - typisiert nach Branko Andrić

Branko Andrić - Desaster of Chaos (1997)
Eine Landschaft - typisiert nach Branko Andrić

ein fenster ist ein rahmen
für ein bildnis von zwei liebenden
deren körper
nacheinander brennen

verletzt aus dieser flamme
tragen sie unfallspuren
was den raum
ein leben lang verändert

Miroslav B. Dušanić

Le vertige des fleurs (1994) © by The Art of MATTA
weißt du, wie es war, liebster,
als wir des fliegens noch mächtig?
über die grenzen des ich
ging es dahin,
schiffen gleich
die sich im licht des himmels
verschwindend
auflösen
und entziehn dem verharrenden blick.
wir trieben mit wolken dahin...
und der schweiß der pferde
war uns so fern
wie das keuchen der träger
und das knarren der tür
die sich hinschiebt
über das gedächtnis der zeit.
winterlich schenken wir jetzt,
gefällt vor dem Baum der erkenntnis,
einander nur zaghafte blicke
und weinen uns zu wie zecher,
die das grauen des morgens vereint.
so matt ist die seele ...

wo, wenn schnee fällt
und frost die halme zersplittert,
ist jetzt die mutter,
die mir den bratapfel füllt –
mit süßen rosinen –
und mich dann anschaut, und lächelt,
wenn ich ihn esse, im warmen,
ich, das verlorene kind.
(1987)

Gabriele Brunsch

недеља, 14. децембар 2008.

Floor Massage Illusion


Für mich ist es immer wieder verblüffend, wie das Innere das Außen komplett verändert, in welchem Zusammenhang das alles steht.

Wilhelm Müller: Der Lindenbaum

* 07. Oktober 1794  † 01. Oktober 1827
Der Lindenbaum

Am Brunnen vor dem Tore
Da steht ein Lindenbaum
Ich träumt in seinem Schatten
So manchen süßen Traum

Ich schnitt in seine Rinde
so manches liebes Wort
Es zog in Freud und Leide
Zu ihm mich immer fort

Ich mußt auch heute wandern
Vorbei in tiefer Nacht
Da hab ich noch im Dunkel
Die Augen zugemacht

Und seine Zweige rauschten
Als riefen sie mir zu:
"Komm her zu mir, Geselle
Hier findst Du deine Ruh"

Die kalten Winde bliesen
Mir grad ins Angesicht
Der Hut flog mir vom Kopfe
Ich wendete mich nicht

Nun bin ich manche Stunde
Entfernt von diesem Ort
Und immer hör ich's rauschen:
"Du fändest Ruhe dort"

Wilhelm Müller

субота, 13. децембар 2008.

Miroslav B. Dušanić: Anima

© by Katie Welty
Anima
Es war die Stille, eine unheimlich schwere Stille.
Dubravka Ugrešić

immer wenn sie weggeht
verstummen die klänge
ich sauge das eigene blut
und die spinne
in enger finsternis
ihre netze legt

Miroslav B. Dušanić

четвртак, 11. децембар 2008.

400. Jahrestages der Geburt John Miltons

2008 jährt sich das Geburtsjahr John Miltons zum vierhundertsten Mal. John Milton (* 9. Dezember 1608 in London; † 8. November 1674 in Bunhill bei London), der letzte und wohl bedeutendste Dichter der englischen Renaissance, zugleich eine der führenden Persönlichkeiten der Kirchen- und Theologiegeschichte des 17. Jahrhunderts.

© by windweit

mit leisen klagen
trage ich dornenkrone
durch das distelfeld

Miroslav B. Dušanić


Sonnet XIX: When I Consider
How my Light is Spent

When I consider how my light is spent,
E're half my days, in this dark world and wide,
And that one Talent which is death to hide,
Lodg'd with me useless, though my Soul more bent

To serve therewith my Maker, and present
My true account, least he returning chide,
Doth God exact day labour, light deny'd,
I fondly ask; But patience to prevent

That murmur, soon replies, God doth not need
Either man's work or his own gifts, who best
Bear his milde yoak, they serve him best, his State

Is Kingly. Thousands at his bidding speed
And post o're Land and Ocean without rest:
They also serve who only stand and waite.


Sonett XIX: Wenn ich bedenke,
wie mein Licht verblich


Wenn ich bedenke, wie mein Licht verblich
zur Lebensmitte schon in dunkler Welt;
und das Talent, dess' Muße Tod enthält,
liegt ungenützt, obwohl die Seel' für sich

dem Schöpfer dienen, zeugen will für mich,
was ich getan, daß Rückgab' er nicht schelt:
Befiehlt Gott Arbeit, wem kein Tag erhellt?
mein Irrtum frägt. Geduldig antwort' ich

um Murren zu verhindern: Gott braucht nicht
die eig'nen Gaben noch der Menschen Hast:
Am besten dient, wer dient nach altem Brauch.

Sein Königswort nimmt Tausende in Pflicht
und schickt durch Meer und Land sie ohne Rast -
                                                    und wer nur steht und wartet, dienet auch!



/Übersetzung by / von Walter A. Aue/

Dagmar - Eva Mempel

© by yves
Antwort an „Ob es nicht besser wäre nach Süden aufzubrechen“

es ist besser auseinander
zu brechen
egal in welche schranken

die hände sind so eiskalt
wie stumm
in allen himmelsrichtungen

herrscht wortlosigkeit
starre
auf meiner brust und das herz
füllt sich mit fortgang

Dagmar - Eva Mempel

среда, 03. децембар 2008.

Michail Jurjewitsch Lermontov

Russischer Dichter und Offizier, der wegen eines Gedichts über den Tod Alexander Puschkins 1837 in den Kaukasus versetzt wurde. Lermontovs Lyrik ist stark ich-bezogen und neigt zu dämonisierender Selbststilisierung (»Mein Dämon«). Sein Vorbild in thematischer und technischer Hinsicht ist Lord Byron. Lermontov gehörte zu den bedeutendsten russischen Autoren seiner Zeit.

Mein Dämon

Eine Ansammlung von Asche ist sein Element.
Zwischen rauchigen Wolken dahintreibend,
liebt er schicksalhafte Stürme,
den Schaum der Flüsse und das Rauschen dichter Wälder.
In gelben, abgefallenen Blättern
steht sein regloser Thron;
auf ihm, zwischen erstorbenen Winden,
sitzt er finster und verzagt.
Er flößt Mißtrauen ein,
die reine Liebe hat er verachtet,
jegliche Gebete verwirft er,
gleichgültig blickt er auf Blut,
den Klang hoher Empfin¬dungen
erstickt er mit der Stimme der Leidenschaften,
und die Muse sanfter Eingebung
ängstigt sich vor seinen unirdischen Augen.

1829

 
* * *

Sie liebten sich beide, 
doch keiner 
wollt es dem andern gestehn. 
Heine

Они любили друг друга так долго и нежно,
С тоской глубокой и страстью безумно-мятежной!
Но как враги избегали признанья и встречи,
И были пусты и хладны их краткие речи.

Они расстались в безмолвном и гордом страданье,

И милый образ во сне лишь порою видали. –
И смерть пришла: наступило за гробом свиданье…
Но в мире новом друг друга они не узнали.

1841




* * *
Sie liebten sich beide,
doch keiner 
wollt es dem andern gestehn.
Heine
Sie liebten sich beide gar lange und zärtlich,
Rebellisch und lustvoll, und tiefgründig schmerzlich!
Doch, Feinde, vermieden sie Blick und Begegnung,
Und zeigten sich kalt, und bar jeder Regung.

Sie trennten sich stolz, und stumm war ihr Leiden;
Im Traum nur erschienen sich manchmal die beiden. –
Das Jenseits barg Hoffnung: der Tod kam heran …
Doch dort haben beide sich nicht mehr erkannt.

1841

уторак, 02. децембар 2008.

Miroslav B. Dušanić: Erste Liebe

© by Miladin Žarić
Erste Liebe

ich mag die stille zwischen uns
wir sind aufgewacht
liebeskrank und verwirrt
mit der zeit blieben wir stumm
so etwa wie schatten
und wussten von keiner schuld

Miroslav B. Dušanić

Miroslav B. Dušanić: Als wäre nichts gewesen

"Erosion" © by Jacek Yerka
Als wäre nichts gewesen: hinter grauen mauern
- zwischen brennnessel und bilsenkraut -
blieben ihre augen geschlossen
seitdem wacht sie nicht auf - ihr blick hat sich
verloren und wurde begraben
während ich - in einem anderen gedicht -
schon tagelang nach ihr suche.

Miroslav B. Dušanić