четвртак, 31. мај 2007.

уторак, 29. мај 2007.

Gedicht von Sara Dušanić

fragment an die heimat

wir trinken sliwowitz
- mein freund
wie man meer nimmt

in mein herz...
himmel hineinfließt
- wo ist die seele hin

will mich betrinken
seit lange her - keine

serbische musik
keine schritte mehr
die kolo tanzen

in unbestellter stille
hebe ich mein glas
mit geheimen wiegen

der ziehharmonika
die meiner brust innewohnt

singe ich: Ajde Jano, ajde dušo!*
und werfe die gläser
auf deutschen boden

sag' ist das alles
bin ich fremd - mein freund
wenn dort - wann hier

sind wir alle tränen - die zeitlos
von baumblättern fallen
und all die spuren verwischen

© by @ Sara Dušanić

* Geh‘ Jana, geh‘ meine Liebe!

Milić od Mačve: Legenda o mojoj zemlji 
Auswandern

Die Weite im Leben
ersehnt, möchte ich
weg aus dem Trott
meines schönen Landes

mich führen lassen
vom Ehrgeiz
in die dunklen Wälder
der Ungewissheit -
Existenz und Familie

Fabian Tietz

петак, 25. мај 2007.

Miroslav B. Dušanić: Nr. 7

© by Tom Chambers
Nr. 7

wir sind keine wesen
die in seifenblasen
glücklich
durch die luft schweben

ein vorher und nachher
in unserem leben
legt sich über uns
wie das netz über die beute

Miroslav B. Dušanić

Reisegeschichten und Gedichte

Die ganze Welt gesehn
ISBN: 978-3-9810061-2-4
Hrsg.: Monique Lhoir & Serck Como GmbH
FV - Verlag Sektion Wien;April 2007
Ladenpreis: 9,90€

Ich bin mit fünf Gedichten vertreten: Femme arabe, unterwegs bestäubt, laut sturmgesang, und unendlich Ich und und siehst du:


und siehst du: so habe ich sie erkannt
anders als man will und meint

das kind - ein wenig unsanft schob sie
zur seite
am zug nach köln erwartend
schluckte heftig die tränen
herunter - vielleicht suchte sie trost
in den gedanken - wortlos

und plötzlich der regen
zerfloss festgetretene spuren

und siehst du: so hat sie mich erkannt
anders als man will und meint

in grau sah ich die häuser meiner stadt
bald nahte die bahn - wie damals
im inneren blieb ich doch entzweit
„fort aus dem land - der stadt
fort von daheim“
riefen fremde stimmen - unheimlich

und plötzlich ein leichter wind
kämmte ihr haar

und siehst du: so haben wir uns erkannt
anders als man will und meint

den nachmittag am bahnhof - ein lächeln
dorthin und niemand sah
wie unecht es war - wir konnten uns beide
daran erinnern und wenn wir wollten
es unseren kindern erzählen
zu hart hat uns die mühe verbraucht

und plötzlich ein einsamer vogel flog in
den süden hinunter

Miroslav B. Dušanić

понедељак, 21. мај 2007.

Мирослав Б. Душанић: Треба ићи пјешке све док ме не удахнеш


Треба ићи пјешке све док ме не удахнеш

                                      за мају видмар

из чела вода ти цури на саксије
залијевајући ружичасте цикламе
преко прстију пјени
преко бедара низ глатку ногу
натапа тепих од грубе вуне

босоног носим биље миомириса пуно
утрљавам у твоју кожу
исцијеђен сок лимунове коре
сушим банане и палим лојанице

зидови се у бјелини губе
и очи не налазе разлога
да застану да продру у циглу

клин из руке христове окаљан
и крвав изнад обрва заривам
плачем мутну сузу
/ гојазна тијела испишавају пиво
ту поред нас у траву /
и ми заривамо нокте у бијеле вратове
твој бол повлачи бол моје утробе

из чела зјапи рупа коју остави хефест
вода силоама отече
и са њом лица познатих нам пријатеља
ми још увијек испреплетени стојимо на цести
и заривамо клинове у руке христове

у његове руке у његове руке
викала си и крварила лимунов сок

Мирослав Б. Душанић

Фотографије: Мирослав Б. Душанић

недеља, 20. мај 2007.

Miroslav B. Dušanić & Elsa Rieger: Blumenbekränzt

Мирослав Б. Душанић

Blumenbekränzt

Seit Ophelia sang
im Norden stürmen Winde - trübe
Wasserweite verstreut Salz
in traurige Blicke

Seit Ophelia ertrank
am Horizont gebrochene Sonne - drängt
bitteren Nachgeschmack in Verse
und wir atmen Schlick der Ebbe

Miroslav B. Dušanić & Elsa Rieger

субота, 19. мај 2007.

Miroslav B. Dušanić: Der Traum eines Munch

Der Schrei - Edvard Munch (1863 - 1944)
Der Traum eines Munch

ins licht stürzen
nicht allein
— allein

wir sehen die vögel
in ihrem flug
über norwegen

meine hand
führt dich weg
von diesem schauspiel

und dann
mitten im elend

nichts wird dein
totentag
ändern — nichts

es hilft kein geschrei

Miroslav B. Dušanić

среда, 16. мај 2007.

уторак, 15. мај 2007.

Miroslav B. Dušanić: Despărţire

Słoneczna lewitacja © by mówisiętrudno (nataliasz)

Despărţire

ea încearcă să se apere
câteodată – mai mult decât
numai un moment greu

în elanul nou
durere – nemilos

tot ce răsuflă prinde
nu pe neaşteptate
nu surprinzător în lumină

umbra pierde
puterea sa demonică

Miroslav B. Dušanić

понедељак, 14. мај 2007.

субота, 12. мај 2007.

Miroslav B. Dušanić: Nach und nach die Erinnerung

ohne Titel - Ulrike Termeer
Bleistiftzeichnung auf Papier
Jahr: 1992

Nach und nach die Erinnerung

meine wOrte verloren sIch
im äther

nUR_licht- strahl
w_ort_los
lief

schritt für schritt

und er-zeugte
stück für stück d_ein bild

ich b_lieb im schatten
bis heute

Miroslav B. Dušanić

среда, 09. мај 2007.

Auszüge aus dem Gemeinschaftsprojekt: Stadtlieben

© by Katarzyna Widmanska

wir haben einander belogen - im rausch
von fühlen - tasten - schmecken

/nicht mutig genug/

/nicht stark genug/

alltag holte ein - pflicht
zu bleiben
was wir immer schon waren

und die feigheit

© by Elsa Rieger

© by Katarzyna Widmanska

wo bin ich nun hingeraten

und wenn ich dir sage: tief sank ich ab
erfüllt von tränen rief alle worte zurück
die mir gehörten - wo wärest du dann
wo wäre ich

komm...!
ich habe angst...

und warte auf deine wärme - die
umschwärmten klänge: you are so
beautiful tonight
verstummen
- drohen einzufrieren

Miroslav B. Dušanić

понедељак, 07. мај 2007.

Veröffentlichung: „SCHRIEB“ - Ausgabe Nr. 6



macht - liebe und tod

wie wenig von mir noch
mit den augen zu sehen war
so zogen alle
vor dem offenen käfig
gelassen - haltlos
durchs leben
- lebensgewaltige grotte

es gab noch
einander zu vernichten
- fiebrig
stürzen im abgrund
mit heiligen zeichen auf
den stirnen - ob himmel
oder hölle galt ihnen gleich

Miroslav B. Dušanić

nicht du - du hast nicht angerufen
ein anderer rief an

wir sind so fern

von einander
wie eine elendige birke
des unerschöpflichen geheimnisses

wir sind noch nicht
hart genug

dennoch

möchte ich ansprechen
dich - den dichter
mit dem spitzen mundwerk

du hast nicht angerufen - im dunkel
muss ich hoffen

fern von wasser
mitten in der wüste
um nicht einherzuflattern

ein anderer rief an – hier
wo tod mit leben fechtet

sei nicht fern – o sei nicht fern!

Miroslav B. Dušanić

уторак, 01. мај 2007.

Miroslav B. Dušanić: Mein letzter Brief an Frau Soare

© by geen
Mein letzter Brief an Frau Soare

/ich laufe nicht mehr
dir nach/

deine augen — so groß

— hindurch
in wirbeln ziehen winde

und lassen verwüstete
orte verstummt
zurück-liegen

— alle wolken
ertrinken vor kummer

Miroslav B. Dušanić